Werken
Untertitel hier eingeben

6. Klasse

Wer ein Handwerk mit Sicherheit ausüben will, muss neben grundlegenden Kenntnissen von Material- und Werkzeugkunde seinen eigenen Körper völlig beherrschen lernen.                          Als Kleinkind lernen wir das Laufen. Diese Fähigkeit wird später als Jugendlicher oder als Erwachsener völlig individuell beherrscht und gewohnheitsmässig ausgeübt (wie zum Beispiel auch die Handschrift).                                                                                                                          Das Besondere an diesen Fähigkeiten ist, dass sie irgendwann einfach gewohnheitsmässig funktionieren. Sobald unser Bewusstsein nicht mehr alles in Detail begleiten muss, wird es anfangen andere Beobachtungen zu machen. Statt die Aufmerksamkeit auf die Tätigkeit zu lenken, nimmt es jetzt wahr, was sich durch diese Tätigkeit in der Welt verändert. Beim Laufen beobachten wir die sich ständig wandelnde Landschaft um uns herum. Beim Schreiben vermag ich mich voll auf den Inhalt der Gedanken zu konzentrieren. 

Für die 6. Klasse war für mich die Konditionierung der handwerklichen Tätigkeit das hauptsächlichste Ziel. Ich wählte Arbeiten, an denen lang gearbeitet und viele Erfahrungen gemacht werden konnten.                                                                                                                    Ich hatte keine Vorgaben, keine Vorlagen, keine Ansichtsexemplare. Als mich die Schüler gefragt haben, was denn aus dem Holz entstehen würde, habe ich ihnen geantwortet, dass zunächst geübt werden müsse. Denn alles was aus dem Holz entstehen könne, wäre abhängig von ihren handwerklichen Fähigkeiten und ihrem Geschick und diese müssten sie sich erst aneignen.        Je mehr Sicherheit sie erlangten, umso mehr wurde ihre Beobachtungsgabe frei. Bald darauf entfalteten sie eigene Visionen von dem, was aus der Arbeit werden konnte. Darin habe ich sie unterstützt, ich habe sie ausgefragt und sie angeregt die Bilder der Eigenphantasie zu konkretisieren und als die Bilder greifbar wurden, habe ich Skizzen angefertigt und gefragt, ob diese Skizzen ihren Bildern glichen.

Womit liess ich die Schüler arbeiten?                                                                                                Alle bekamen einen halben Baumstamm und ein Schnitzeisen. Der halbe Baumstamm wurde liegend auf der Werkbank befestigt. Ich gab ihnen das Schnitzeisen Stich 7 von ca. 20 mm Breite.

Zunächst gab ich eine längere Einführung. Ich sprach über das Holz und über das Eisen (des Schnitzeisens). Darauf habe ich mit Sorgfalt die Tätigkeit des Schnitzens vorgemacht. Wie hält man das Eisen so, dass man sich nicht verletzen kann? Wie arbeitet man so, dass man nicht ermüdet?Auf was muss geachtet werden beim Arbeiten?                                                                                  Ich stellte die Regel auf: wenn jemand redet, so legt er das Eisen in der Beilade.                            Ich liess sie erste Erfahrungen machen und sobald jemand etwas Besonderes entdeckte oder mir etwas Besonderes aufgefallen war, mussten alle Schnitzeisen in die Beilade der Werkbank abgelegt werden. Dann stellten wir uns im Kreis um die betreffende Arbeit und nahmen alle Kenntnis von der neuen Entdeckung.                                                                                              Etwa in der dritten Doppelstunde habe ich das Arbeiten mit dem Klöppel (Holzhammer) eingeführt. Warum nicht vom Anfang an? Diese Frage kam auch von den Schülern und ich musste ihnen sagen: wenn ihr einmal fertig werdet, müsst ihr von Hand fertig arbeiten. Wenn ihr das nicht schon mal geübt habt, dann ist es schade, wenn ihr die Übung an einem fast fertigen Arbeitsstück machen müsst.                                                                                                                                    Das Schnitzeisen wird auch wohl Hohleisen genannt, es höhlt aus, somit brauchte ich erst gar nicht zu sagen, dass der Baumstamm gehöhlt werden sollte. Es geschah von selbst.                      In den Schülern von 12 - 13 Jahren lebt noch ein letzter Nachklang der kindlichen Phantasiekraft und diese Phantasiekraft floss ganz selbstverständlich in die Arbeit ein, es entstanden Bilder, was wohl aus dem Holzstamm alles werden konnte. Ich hörte zu, unterstützte die Bildtätigkeit, manchmal griff ich zu Kohle und Papier und versuchte mit wenigen Strichen ein geschildertes Bild nachzuzeichnen. Auf diese Weise sind verschiedenste Arbeiten entstanden:

Ich machte in der siebten Klasse (also nur ein Jahr später) die Erfahrung, dass dann diese kindlichen Phantasiekraft vom Vorstellungsleben verdrängt wird. Die Schüler standen plötzlich ihr Arbeiten selbstkritisch gegenüber oder sie sagten nach ein paar Versuchen glatt weg: » Ich kann das nicht«.                                                                                                                                        Warum diese Haltung? Weil sie ihre Zielvorstellungen mit ihren Handlungen verglichen und plötzlich urteilten.                                                                                                                              Diese Beurteilungskraft liess ich in der sechsten Klasse noch aus dem Spiel. Ich hätte sie wecken können, aber man arbeitet allen weiteren Jahren damit! Der letzte Nachklang der kindlichen Phantasie kann in der sechsten Klasse noch einmal aufleben.

Die zweckmässige Herstellung eines Gegenstandes gründet auf Urteilen, auf die richtige Zweckvorstellung. So kam auch einmal ein Schüler beim Aushöhlen auf die Idee einen Brutkasten für Vögel zu machen. Klar, das ist auch möglich, aber darf es aus der freien Phantasie gearbeitet werden? Sicherlich nicht! Die Loch-Grösse bestimmt für welche Vogelart dieser Kasten sich eignet. Hat man sich für eine Vogelart entschieden, dann müssen auch die Masse des Innenraumes entsprechend sein. Jede Vogelart hat da bestimmte «Länge X Breite X Höhe». Dieser Schüler wollte diese Aufgabe aber unbedingt machen. Und so ergab es sich, dass er auch in der siebten Klasse noch an seinen Nistkasten arbeitete.